Höheres Niveau für Bürgerservice und Umweltschutz

28.09.2018

Bewusstsein für Wertstoffe wächst

Neumünster (pm) - 1.200 Quadratmeter größer geworden ist die Fläche im Wertstoffzentrum der Stadtwerke Neumünster (SWN), auf der Bürgerinnen und Bürger Wiederverwertbares abgeben können. In den Ausbau des Interkommunalen Recyclinghofs hat die SWN Entsorgung GmbH 135.000 Euro investiert. Jetzt gibt es hier genügend Raum für 25 Abfallarten, deren Spektrum vom Altöl bis zum Elektroschrott reicht. Die Container für die einzelnen Arten sind übersichtlich und gut erreichbar angeordnet. „Wir bieten den Bürgern von nun an ein deutlich höheres Service- und Komfort-Niveau bei der Anlieferung“, betont Dr. Norbert Bruhn-Lobin, Geschäftsführer der SWN Entsorgung GmbH und der Bio-Abfall-Verwertungsgesellschaft (BAV). Die BAV ist eine Kooperation zwischen dem Wege-Zweckverband der Gemeinden des Kreises Segeberg (WZV) und der SWN Entsorgung in Neumünster; sie betreibt den interkommunalen Recyclinghof. „Rohstoffe sind rar. Das Recycling von wiederverwertbaren Stoffen sind wir nachfolgenden Generationen und dem Schutz unserer Umwelt schuldig“, sagt Norbert Bruhn-Lobin. Er fügt an: „Wir haben hier die Voraussetzungen geschaffen, dass die Abgabe von Wertstoffen einfach und komfortabel ist. Das fördert nachhaltiges Handeln.“ Von den am Recyclinghof angelieferten Stoffen werden 97 Prozent verwertet. 79 Prozent davon werden recycelt, also stofflich verwertet. Die restlichen 17 Prozent werden zur Wärmeerzeugung genutzt.

Bewusstsein für Wertstoffe wächst

„Im vergangenen Jahr sind 15.500 Tonnen an Wert- und Reststoffenbei uns ab-gegeben worden“, informiert der SWN-Entsorgungs-Chef, „die Menge hat sich seit 2008 verdoppelt.“ Das zeige deutlich, dass das Umweltbewusstsein bei den Bürgern wachse. Auf der anderen Seite seien aber auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Annahme und Zwischenlagerung von Abfällen strenger geworden, insbesondere beim Elektro- und Elektronikschrott. „Mittlerweile haben wir sechs große geschlossene Container für die Sammlung von Elektroaltgeräten“, erläutert Dr. Norbert Bruhn-Lobin, „diese stehen jetzt allesamt auf der Erweiterungsfläche.“

Streng überwacht

Die neue Fläche des Recyclinghofs erfüllt die Vorgaben des Bundes-Immissi-onsschutzgesetzes und des Elektro-Altgeräte-Gesetzes. Das heißt unter ande-rem, dass der Untergrund des Recyclinghofes so befestigt ist, dass eventuell aus den Sammelbehältnissen austretendes Regenwasser aufgefangen und zur Sickerwasserbehandlungsanlage geleitet wird. Für den Recyclinghof und das gesamte Wertstoffzentrum ist das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume zuständig. Es überwacht den ordnungsgemäßen und umwelt-gerechten Betrieb.

Öffnungszeiten des Interkommunalen Recyclinghofes:

Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr

Samstag 8 bis 12 Uhr

Vom 29. September bis 20. Oktober gelten verlängerte Samstags-Öffnungszeiten von 8 bis 13 Uhr.

          Ihnen hat der Artikel gefallen? Dann geben Sie uns gerne ein "Daumenhoch" oder folgen Sie uns auf Facebook,
          um keinen Beitrag aus Ihrer Region zu verpassen.